Die beliebtesten Aktivitäten und Ausflüge an der Zugspitze

Steckbrief

★★★★☆ – Adrenalinfaktor

★★★★☆ – Spaßfaktor

★★★☆☆ – Familientauglichkeit

★★★★☆ – Ausrüstung

Experten-Tipp für Dich:

Die Zugspitze ist der höchste Berg Deutschlands und bietet sowohl im Sommer als auch im Winter eine Reihe von Möglichkeiten für spannende Outdoor-Aktivitäten. Für diejenigen, die den Berg erklimmen wollen, gibt es verschiedene Möglichkeiten – für jeden Schwierigkeitsgrad ist etwas dabei.

Thomas, Team guiders

Tipps für Deine Aktivitäten an der Zugspitze

Die Zugspitze ist mit ihren 2962 Metern der höchste Berggipfel Deutschlands. Zum ersten mal wurde der Gipfel am 27. August 1820 von Josef Naus, seinem Messgehilfen Maier und seinem Bergführer Johann Georg Tauschl, bestiegen. Seitdem wollen unzählige Bergsteiger den Zugspitzgipfel erreichen und müssen dabei durch verschiedenste Bereiche des Berges kommen und unterschiedlichste Wetterlagen bewältigen. Hier gibt es Natur pur und eine unvergleichliche Aussicht, wenn Du oben ankommst. Dort kannst Du zum Beispiel mit der Seilbahn fahren oder, für die etwas Sportlicheren, Skifahren. Es gibt ein ausgedehntes Skigebiet mit vielen verschiedenen Pisten. Auf guiders.de gibt es zu dieser Region tolle Touren. Skifahren, Klettern, Wandern – an typischen Berg– und Winteraktivitäten fehlt es hier nicht. Eine Tour auf der Zugspitze, egal welcher Art, wird für Dich garantiert ein unvergessliches Erlebnis sein.

Die Zugspitze liegt in den Ostalpen im Wettersteingebirge. Das komplette Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Auf dem Westgipfel verläuft die deutsch-österreichische Grenze. Das gesamte Zugspitzmassiv umfasst noch viele weitere Gipfel. Südlich schließt sich noch das Zugspitzplatt an, wo Du einige Höhlen entdecken kannst. Zudem befinden sich an den Flanken des Berges drei Gletscher. Zwei davon sind sogar die beiden größten in Deutschland. Es gibt einmal den nördlichen Schneeferner mit 30,7 Hektar und den Höllentalferner mit 24,7 Hektar. Dagegen sieht der Südliche Schneeferner mit 8,4 Hektar schon kleiner aus.
Am Fuße der Zugspitze finden Urlauber im Sommer wie im Winter, eine wunderschöne Natur vor. Wiesen und Wälder umrahmen das Zugspitzmassiv und bieten zahlreiche Ausgangspunkte für Wanderungen auf die Zugspitze. Besonders der klare Eibsee in Grainau ist ein beliebtes Ziel. Im Winter bieten die Gletscher rund um die Zugspitze das perfekte Skigebiet. Aktivurlauber und Wintersportler kommen hier voll auf ihre Kosten.

Outdoor Geschenk-Gutscheine

Jetzt unvergessliche Erlebnisse verschenken

Die wichtigsten Fragen

Welche Aktivitäten gibt es an der Zugspitze?
Die Berge des Zugspitzmassivs lassen erahnen, was für ein tolles Skigebiet Du hier vorfindest und welche tollen Wanderwege und Klettersteige den Berg sehenswert machen. Erst einmal zum Wandern: Es gibt drei Normalwege auf dem Gipfel. Du kannst durch das Höllental, Reintal oder das österreichische Schneekar wandern. Eine Wanderung ist besonders im Schnee sehr attraktiv. So gibt es das Schneeschuhwandern. Dabei wird deine Kondition gefragt, denn diese Art von Wanderung ist sehr anstrengend. Aber auch für Bergsteiger ist auf der Zugspitze gut gesorgt. Der Jubiläumsgrat verbindet beispielsweise Hochblassen und Alpspitze. Bergsteigen kannst du aber auch abseits der Wanderwege von den Alpen durch das Höllental. Auf der Zugspitze gibt es außerdem auch noch drei Seilbahnen. Die Tiroler Zugspitzbahn, die Zahnradbahn und die Bayerische Zugspitzbahn. Diese bringen dich auf den Gipfel hinauf, wo du eine atemberaubende Aussicht genießen kannst. Gerade zur Winterzeit liegt hier ausreichend Schnee, sodass du Ski fahren kannst. Skikurse kannst du als Gruppenkurs oder Privatkurs buchen. Besonders spannend wird es hier bei einem Tiefschnee-Freeride Kurs. Dieser wird sogar extra nur für Frauen angeboten. Dazu gibt es unzählige Abschnitte, an denen du klettern kannst. Eine tolle Herausforderung ist zum Beispiel das Eisklettern am Kreuzeckhaus in Garmisch-Partenkirchen oder ein Kletterkurs an der Alpspitze.
Worauf kommt es bei der Wahl einer Bergtour auf die Zugspitze an?
Ob Anfänger oder Fortgeschrittener – hier findet jeder seine perfekte Tour. Ganz wichtig dabei ist jedoch, dass Du nicht Deine eigenen Kräfte überschätzt. Auf jeder unserer angebotenen Touren begleitet Dich ein professioneller Guide. Jedoch kann dieser nicht die Grenzen jedes Teilnehmers kennen. Wenn Du Dich zum Beispiel für eine Tour für Fortgeschrittene entscheidest, solltest Du Dir darüber bewusst sein, dass Du Dich vorher kräftemäßig auf die Tour vorbereitest und schon etwas Erfahrung mitbringst. Touren werden manchmal unterschätzt, und um die Sicherheit zu gewährleisten, ist es wichtig, dass jeder von Anfang an auf sich selbst achtet und auf seinen eigenen Körper hört.
Welche Tour auf den Gipfel der Zugspitze ist empfehlenswert?
Eine zweitägige Bergwanderung führt Dich an einem Wochenende auf die Zugspitze. Am ersten Tag wanderst Du mit der restlichen Gruppe fünf Stunden, am zweiten Tag sind es dann sechs bis sieben Stunden. Treffpunkt ist das Olympia-Skistadion unterhalb der Eckbauernbahn in Garmisch-Partenkirchen. Von dort geht es in Richtung Bockhütte, vorbei an der eindrucksvollen Partnachklamm. Ab diesem Teil wird der Weg schmaler, bis Du die ursprüngliche Reintalangerhütte auf 1.366 Metern erreichst, wo die Gruppe auch übernachtet. In der Nähe dieses Standpunktes befindet sich der Parnachurpsrung. Am nächsten Tag geht es nach einem stärkenden Frühstück weiter. Dann kommt der letzte und anstrengendste Teil der Tour. Der Weg zur Zugspitze. Dieser führt vorbei an der Knorrhütte, weiter über das Zugspitzplatt, vorbei am Sonnalpin. Der letzte Halt ist die Zugspitze. Dort gibt es eine lange Verschnaufpause. Hier erwartet Dich dann die Belohnung für die Mühe der letzten Tage – eine atemberaubende Aussicht auf die Gipfel. Den Berg hinunter geht es dann allerdings mit der Seil- oder Zahnradbahn.
Mit welchen Bergführern arbeitet Guiders zusammen?
Unsere Guides sind geprüfte Wildnis- oder Wanderführer oder staatlich geprüfte Berg- und Skiführer mit mehrjähriger Erfahrung bei der Planung und Durchführung von Bergtouren. Sie kennen das Allgäu besonders gut und können auf unverhergesehene Wetterbedingung angemessen reagieren. Sie bewahren in jeder Situation den Überblick, weisen die Teilnehmer in die Ausrüstung ein und unterstützen sie während der Touren.
Kann ich an der Zugspitze eisklettern?
Unser dreitägiger Kurs im Eisklettern führt Dich nach Lüsens im Stubaital. Er richtet sich an fortgeschrittene Kletterer, die hier den Einstieg in das Eisklettern finden wollen. An den ersten zwei Tagen beschäftigst Du Dich intensiv mit wichtigen Themen des Eiskletterns, wie beispielsweise Eisschrauben setzen und Standplatzbau. Am zweiten Tag werden dann noch individuelle Fragen besprochen und geklärt, damit Du am nächsten Tag gut auf die Tour vorbereitet bist. Denn an Tag drei erwartet Dich die "Easy Afternoon" Tour mit einer Länge von 70 Metern.
Gibt es auch schöne Skilanglauf-Touren?
Ein zweistündiger Langlaufkurs ist der perfekte Einstieg für Winterurlauber, die powern wollen, sich aber nicht auspowern möchten. In einem entsprechenden Kurs erlernst Du das Langlaufen. Hier bringt Dir ein Guide die richtige Technik bei. Du wirst merken, wie einfach Langlaufen ist und wirst bald auf ein schnelleres Tempo kommen. So siehst Du in kurzer Zeit besonders viel von der beeindruckenden Winterlandschaft von der Zugspitze. Spaß ist dabei vorprogrammiert. 16 Kilometer lange Loipen werden zu Deiner Fitness-Strecke und sind gleichzeitig pure Erholung für Dich.

Weitere Vorschläge für Dich

Get Updates & More

Thoughtful thoughts to your inbox