guiders.de | Der Guide ist die Tour! Einmalige Outdoor Touren und Reisen
 größtes deutschsprachiges Outdoor-Angebot  zertifizierte Guides

FAQ: Freeride - Tourenplanung und Ausrüstung

Hier findest du die wichtigsten Informationen zu Freeride Aktivitäten und Ausflüge.

Antworten und Tipps

Freeride: Tourenplanung

Was ist Freeride?

Das Ski- oder Snowboardfahren abseits der Piste wird im Wintersport Freeriden genannt. Eine weitere Bezeichnung ist Tiefschneefahren.

Was ist der Unterschied zwischen Freeride und Freestyle, Twintip und Alpin Snowboarding oder Ski?

Freeride Ski bezeichnet das Skifahren abseits der Piste im noch unberührten Schnee. Beim Freestyle steht vor allem das Erlernen von Tricks und Sprüngen im Vordergrund. Meistens bist du beim Freestyle daher in einem Funpark unterwegs. Twintip bezeichnet keinen besonderen Fahrtstil, sondern eine spezielle Bauform der Ski. Alpin Ski ist eine olympische Disziplin, bei der die Läufer eine Strecke mit verschiedenen Toren in möglichst kurzer Zeit durchlaufen. Beim Snowboardfahren werden die Begriffe ähnlich verwendet.

Könnt ihr ein gutes Freeride Buch empfehlen?

Es gibt verschiedene Bücher, die dir Tipps zum Freeriden geben. Das Internet bietet dir eine große Auswahl. Bei deiner Suche kannst du dich am besten an den Käuferbewertungen orientieren.

Was die Mindestgröße zum Freeriden?

Eine offizielle Mindestgröße zum Freeriden gibt es nicht. Allerdings solltest du sicher Skifahren können und Grundkenntnisse in der Lawinenkunde haben.

Was muss ich beim Tiefschneefahren beachten?

Tiefschneefahren eignet sich vor allem für fortgeschrittene Skifahrer. Damit du an einer Freeridetour teilnehmen kannst, musst du sicher Ski- oder Snowboardfahren. Deine Sicherheit sollte beim Tiefschneefahren im Vordergrund stehen. Es ist wichtig, dass du immer eine Lawinenausrüstung dabei hast und die Lawinengefahr einschätzen kannst. Den richten Umgang mit der Lawinenausrüstung lernst du beispielsweise auf einem Lawinenseminar im Salzburger Land.

Welche Freeride Spots zum Snowboarden sind am besten?

Welche Spots sich gut fürs Freeriden eignen ist Geschmackssache. Ein besonderes Erlebnis ist mit Sicherheit eine Heliboardingtour in Lech am Arlberg. Denn bei dieser Tour wirst du mit dem Hubschrauber zu deiner Abfahrt gebracht.

In welcher Region kann ich Skifahren im Tiefschnee mit einem erfahrenen, ortskundigen Guide ausprobieren?

In nahezu jedem Skigebiet kannst mittlerweile an geführten Tiefschneetouren teilnehmen. Abhängig von deinen Vorkenntnissen werden Touren in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsstufen angeboten. Eine gute Übersicht findest du in unserer Tourenliste.

Gibt es einen Freeride Tiefschnee Skikurs in den Alpen, der drei Tage dauert?

Es gibt verschiedene Freeridekurse, die mehrere Tage dauern. Zum Bespiel kannst du bei einem dreitägigen Freeridekurs in Österreich die Grundlagen des Tiefschneefahrens erlernen.

Kennt jemand ein „Abseits-der-Pisten-Einsteigergebiet“ in den Alpen?

Es gibt kein offizielles Einsteigergebiet für das Tiefschneefahren. Allerdings kannst du bei einem Einsteiger-Freeridekurs die wichtigsten Grundlagen lernen. Ein erfahrener Guide erklärt dir in diesen Kursen Schritt für Schritt, worauf du beim Freeriden achten musst.

Kann man Freeride Kurse auch verschenken?

Ja, du kannst hier Outdoor Geschenkgutscheine kaufen. Den Wert bestimmst du selber und bist nicht an irgendwelche Preisvorgaben gebunden.

Freeride: Ausrüstung

Darf man auch ohne Helm und Protektoren auf Freeride-Strecken fahren?

Ob du beim Skifahren einen Helm tragen musst, hängt vom jeweiligen Land ab. Unabhängig von der Helmpflicht solltest du zu deiner eigenen Sicherheit immer einen Helm und Protektoren tragen. Grade, wenn du abseits der Pisten unterwegs bist, ist eine Schutzausrüstung wichtig.

Welche Lawinenausrüstung sollte ich mir fürs Freeride zulegen?

Für das Freeriden gehören LVS-Gerät, Schaufel, Sonde und ein Erste-Hilfe-Set zur Grundausstattung. Wenn möglich, solltest du auch einen Airbag-Rucksack auf dem Rücken tragen. Allerdings muss der richtige Umgang mit den Geräten gelernt werden. Die richtige Handhabung der Geräte bekommst du in Lawinenseminaren beigebracht.

Welche Länge müssen Freerideski zum Tiefschneefahren haben?

Als Faustregel für die Skilänge gilt: Körperlänge minus zehn Zentimeter. Beim Freerideski ist neben der Länge die Breite der Ski ein ausschlaggebendes Kriterium. Am besten lässt du dich vor dem Kauf von einem Fachhändler beraten, welche Ski sich am besten eignen.

Welches Snowboard soll ich mir kaufen, Freeride oder Freestyle?

Welches Snowboard sich am besten für dich eignet, hängt von deinem Fahrverhalten ab. Wenn du überwiegend abseits der Piste unterwegs bist, eignet sich ein Freeride-Board. Für das Fahren im Funpark ist ein Freestyle-Board besser geeignet. Als Alternative bietet sich auch ein All Mountain Board an, das sich sowohl für Freeride als auch für Freestyle eignet.

Lohnt es sich eine Flowbindung beim Freeriden zu nehmen?

Eine Flowbindung ist eine Kombination aus Schnallen- und Step-in-Bindung. Da diese Bindung über eine Fersenklappe verfügt, die du zum Abschnallen aufklappen musst, ist die Bindung für Tiefschneefahrten eher ungeeignet. Wenn du im Tiefschnee versinkst, bekommst du mit dieser Bindung Probleme beim Abschnallen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Freeride und Freestyle und Backcountry Ski?

Die verschiedenen Skiarten unterscheiden in sich in ihrer Verwendung und Bauweise. Ein Freeride Ski eignet sich vor allem für das Fahren abseits der Piste. Mit einem Freestyle Ski bist du überwiegend im Funpark unterwegs. Vor allem auf Halfpipes und zum Üben von Snowboardtricks ist diese Skiart geeignet. Ein Backcountry Ski ist eine spezielle Skiart, die beim Langlauf Ski verwendet wird. Mit diesem Langlaufski kannst du gut abseits der Loipen fahren. Wegen der unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten unterscheiden sich die Skiarten vor allem in der Bauform. So ist der Freeride Ski beispielsweise deutlich breiter als die Freestyle Variante.

Wie unterscheide ich ein Freestyle- von einem Freeride-Snowboard?

Die beiden Snowboardarten unterscheiden sich vor allem in ihren Verwendungsmöglichkeiten. Ein Freestyle Board eignet sich für das Fahren im Funpark. Mit einem Freeride Board kannst du abseits der Pisten fahren. Unterscheiden kannst du die beiden Boardarten anhand ihrer Bauform. So ist das Freeride Board beispielsweise deutlich breiter und besteht aus einem härteren Material.

Was sind gute Freeride-Ski für Frauen, die sich auch auf der Piste fahren lassen?

Mittlerweile hat jeder größere Skihersteller einige Modelle speziell für Frauen im Angebot. Wie beim Kauf gewöhnlicher Ski, ist die Auswahl des passenden Angebots von vielen Faktoren, wie deinem Fahrkönnen, Gewicht und deiner Körpergröße abhängig. Am besten lässt du dich von einem Fachhändler beraten.

Kann ich mit Freeride Ski eine normale Piste runterfahren?

Theoretisch ist es möglich mit einem Freeride Ski auf einer gewöhnlichen Piste zu fahren. Allerdings werden Freeride Ski aus einem deutlich weicheren Material hergestellt und sind nicht für das dauerhafte Fahren auf der Piste geeignet. Aus diesem Grund solltest du mit deinen Freeride Ski hauptsächlich abseits der Pisten unterwegs sein.

Welche Snowboard Bindung Einstellung brauche ich für Freeride?

Die optimale Bindungseinstellung ist von deinem persönlichen Fahrverhalten abhängig. Als grobe Richtlinie kannst du zunächst vorne 20 bis 25 Grad und hinten 10 bis 15 Grad einstellen. Bei dieser Einstellung ist dein Oberkörper leicht nach vorne gerichtet. Solltest du dir bei der Einstellung der Bindung unsicher sein, kannst du sie die bei einem Fachhändler einstellen lassen.

Welche Bindungseinstellung könnt ihr mir für Freeride Ski empfehlen?

Die Bindungseinstellung für Freeride Ski ist ähnlich, wie beim gewöhnlichen Skifahren. Du musst die Bindung so einstellen, dass sie sich bei einem Sturz sofort löst. Am besten lässt du die deine Bindungen beim Fachhändler einstellen.

Welche Bindung ist für Freeride Ski zu empfehlen?

Welche Bindung sich für dich am besten eignet, hängt vor allem von deinem persönlichen Fahrverhalten ab. Am besten lässt du dich bei deiner Auswahl von einem Fachhändler beraten.

Ist ein Freeride Board für Anfänger zu empfehlen?

Freeriden ist in der Regel nur für geübte Fahrer geeignet. Am besten leihst du dir zunächst ein Board, damit du die grundlegende Techniken auf der Piste lernst und deine ersten Versuche beim Freeriden machen kannst. Denn ein Freeride Board ist nicht für deine ersten Fahrversuche auf der Piste geeignet. Mit einem geliehenen Board kannst du so erst einmal testen, ob dir das Fahren abseits der Piste Spaß macht, bevor du dir ein eigenes Board kaufst.

Wie lang sollte ein Freeride Board sein?

Die optimale Länge deines Freeride Boards ist von verschiedenen Faktoren, wie deiner Körpergröße, deinem Gewicht und Fahrverhalten abhängig. Als große Faustregel gilt: Deine Board sollte eine Länge zwischen Kinn- und Nasenhöhe haben.
HOTLINE:
+49-2241-955 82 710
   
Hintergrundfoto: © Aleksandar Mijatovic | www.shutterstock.com